Was unterscheidet den Menschen vom Tier?

Worin besteht der Unterschied zwischen Mensch und Tier? Natürlich sind Menschen Tiere, aber es muss ein oder zwei Merkmale geben, die uns vom Rest des Tierreichs so einzigartig machen: einen Teil von uns selbst, den wir als unseren eigenen behaupten und sagen können: „Ja, das ist es, was es bedeutet, ein Mensch zu sein“.

Vielleicht haben Sie diese Frage in Google gesucht und eine Top-Ten-Liste der vermeintlichen Alleinstellungsmerkmale wie Sprache, freie moralische Agentur oder, wie George Carlin betonte, unsere Fähigkeit, Plastik herzustellen, gefunden. Vielleicht hast du Aristoteles studiert, und er hat dich überzeugt, dass es unsere Fähigkeit ist, rational zu denken und zu handeln.

Oder vielleicht bist du auf der anderen Seite des Streits. Du denkst, dass die trivialen Unterschiede zwischen Mensch und Tier die gewaltige zugrunde liegende „Einheit“ aller Lebewesen nicht überschatten.

Wenn du wie ich bist, bist du mit einer der oben genannten Antworten nicht zufrieden. Tiere scheinen zumindest eine Form der Sprache und des freien Willens zu teilen. Und zu sagen, dass wir alle eine große Familie sind, scheint die Tatsache zu ignorieren, dass der Mensch ganz anders lebt als die anderen Tiere der Erde.

 

Lassen Sie uns zwei Möglichkeiten betrachten.

Ich weiß, dass es unwahrscheinlich ist, dass es nur ein eindeutiges Merkmal gibt, das uns auszeichnet, also lassen Sie uns zwei Möglichkeiten betrachten: eine allgemeine Möglichkeit und eine ziemlich spezifische.

Zuerst werden wir sagen, dass das, was uns von den Tieren unterscheidet, unsere Fähigkeit ist, die Welt um uns herum zu manipulieren. Zweitens werden wir sagen, dass das, was uns von den Tieren unterscheidet, unsere unglückliche Fähigkeit ist,… naja, wir werden es in einer Minute schaffen.

 

Wenn man ein Nichtmensch ist….

Stell dir vor, du bist ein Tier, das in der Wildnis lebt. Du isst, was du finden kannst. Du schläfst natürlich im Freien. Vielleicht tummeln Sie sich auf einer Wiese oder schwingen sich im Dschungel von Rebe zu Rebe. Und, oh ja, du bist nackt.

Sie bemerken jedoch, dass Ihre Nahrungsversorgung von Jahr zu Jahr knapper wird. Die Tiere oder Pflanzen, die Sie essen, gedeihen nicht mehr dort, wo sie seit Generationen leben. Vielleicht wandern Sie und Ihre Herde dorthin, wo Sie Nahrung und Unterkunft finden.

Auf der Suche nach dem einfachen Überleben befinden Sie sich in unbekanntem Gebiet. Deine Herde stirbt ab, und du hast kein anderes Tier wie dich selbst gesehen, solange du dich erinnern kannst. Du hast vielleicht nicht die kognitive Verarbeitung eines Menschen, aber du weißt doch irgendwie: Du musst der Letzte deiner Art sein.

Du bist frustriert. Du willst schreien und schreien, du willst dich verteidigen, aber du kannst es nicht.

Vielleicht ist das der größte Unterschied zwischen einem menschlichen und einem nicht-menschlichen Tier: unsere Fähigkeit, unsere Meinung zu äußern und Veränderungen in der Welt zu bewirken. Wenn Sie überzeugt sein wollen, dass der Mensch Veränderungen bewirkt hat, werfen Sie einen kurzen Blick auf eine Stadtlandschaft oder betrachten Sie einfach das technologische Gerät, mit dem Sie diesen Aufsatz lesen: In mehrfacher Hinsicht als jedes andere Tier haben Menschen Veränderungen auf der Erde bewirkt.

 

Ist unsere Fähigkeit, die Welt um uns herum zu gestalten, das, was uns von unseren tierischen Brüdern unterscheidet? Es scheint eine gute Antwort zu sein, aber sie ist vage. „Manipulation“ und „Veränderung“ gehen um den heißen Brei herum und gehen nicht auf den Kern dessen ein, was Menschen wirklich auf der Erde getan haben.

Damit kommen wir zur zweiten, konkreteren Antwort auf die Frage: Was unterscheidet den Menschen von Tieren?

Unsere Fähigkeit, zu zerstören.

Denke an die Möglichkeit, dass Menschen einzigartig sind, aber nicht aus einem der edlen Gründe, mit denen wir typischerweise prahlen: Weisheit oder entgegenstellbare Daumen. Was den Menschen vielleicht vom Rest des Tierreichs unterscheidet, ist unsere ausgeprägte Effizienz, das Leben auf der Erde, wie wir es kennen, auszulöschen.

Eine Schlagzeile einer kürzlich in Science Advances veröffentlichten Studie lautet: „Beschleunigte, moderne, vom Menschen verursachte Artenverluste: Ich betrete die sechste Massenausrottung.“

Vielleicht läutet der Begriff „Massenaussterben“ für dich eine Glocke. Die jüngste geschah vor etwa 65 Millionen Jahren. Es war das fünfte Massensterben, und deshalb gibt es heute keine Dinosaurier auf der Erde.

Sie müssen die Studie nicht lesen, um den erschreckenden Umfang ihrer Schlussfolgerung zu berücksichtigen, obwohl ich empfehle, einen Blick darauf zu werfen. Die Nachricht ist alles im Titel enthalten. Es ist die gleiche Botschaft, die ich gehört habe, seit ich alt genug war, um diese Art von Studien zu lesen: Das Leben, wie wir es kennen, wird von Menschen zerstört.

Ist die Zerstörung unser bestimmendes Merkmal innerhalb des Tierreichs?

 

Betrachten Sie eine dritte Möglichkeit: unsere Vorstellungskraft.

Ich glaube nicht, dass Menschen die lobenswerten Kreaturen sind, von denen wir immer gesagt haben, dass wir es sind – das heißt, ich fühle mich nicht rational, weise oder mitfühlend. Wir scheinen von diesen Idealen abgefallen zu sein. Wenn der Mensch so edel gehandelt hat, wie sind wir dann in diese Katastrophe geraten: zwischen einer jüngsten globalen Industrialisierung und der nicht so fernen apokalyptischen Zukunft?

Hier ist das Licht am Ende des Tunnels. Wir haben uns nicht industrialisiert, um zu zerstören. Wir haben uns industrialisiert, weil wir eine Vision davon hatten, was unser Leben sein könnte. Wir haben unsere Visionen von scheinbar unmöglichen Zielen in fantastische Realitäten umgesetzt und kultiviert.

In unserem Kern sind Menschen Träumer. Es ist diese Eigenschaft, die es uns ermöglicht hat, die Welt zu gestalten. Uns fehlte die Weitsicht – wir hätten viel mehr Weitsicht gebrauchen können – aber es fehlte uns nie an Vorstellungskraft.

Diese menschliche Eigenschaft kann uns zu unserer eigenen Zerstörung führen, aber sie kann auch unsere einzige Hoffnung sein, uns selbst und das vielfältige Leben auf der Erde zu retten.

 

Wir definieren uns selbst.

Wenn wir wollten, könnten wir durch unsere Zerstörung definiert werden. Wir könnten in die Fußstapfen unserer unmittelbaren Vorfahren treten und die Ressourcen der Welt egoistisch verwüsten, als wären wir selbst nicht anfällig für die Zerstörung, die wir verursachen. Wenn wir jedoch wollten, könnten wir einen anderen Weg wählen.

Nehmen wir uns alle einen Moment Zeit, bevor wir heute Abend schlafen gehen, um uns daran zu erinnern, dass wir die Fähigkeit haben, darüber nachzudenken, was es bedeutet, Mensch zu sein und unser Erbe zu wählen.

Indem wir die harten Realitäten unserer heutigen Welt akzeptieren, erhalten wir die Möglichkeit, unsere Spezies zu definieren, indem wir unsere Vorgehensweise ändern und retten, was wir sonst zerstören werden. Wie diese Studie und andere festgestellt haben, bleibt noch Zeit, unsere Lebensweise zu ändern und uns selbst zu retten.

Wenn es jemals eine Zeit gab, in der die Menschen aufgerufen waren, Mitgefühl zu empfinden, auf neue Weise zu denken und Probleme zu lösen, die es zu lösen galt.